Felix Raubach

Veröffentlicht am 14. November 2022

Aktualisiert am 22. November 2022

International

Case Study

Inhaltsverzeichnis
  1. Die Herausforderung
  2. Kreislaufwirtschaft als Treiber
  3. Oro: Trends erkennen und frühzeitig handeln

Oro und RecycleMe kooperieren für stärkere Recyclingfähigkeit

Lesezeit: 3 Minuten, 38 Sekunden

ORO Marketing und RecycleMe

Als einer der führenden Anbieter in den Bereichen Hygiene, Sauberkeit und Frische entwickelt, produziert und vermarktet die ORO-Produkte Marketing International GmbH Produkte für namhafte internationale Handels- und Industrieunternehmen. Dabei legt die Unternehmensführung stets großen Wert auf nachhaltige Produktion und einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Planeten und unseren natürlichen Ressourcen. Das betrifft auch die Verpackungen der Produkte aus dem ORO-Portfolio – denn Verpackungen, die nicht im Kreislauf gehalten werden können, belasten die Umwelt.

Um sich auch weiterhin voll und ganz auf die eigenen Kernkompetenzen und die Wünsche der Kundinnen und Kunden konzentrieren zu können, vertraut die ORO GmbH bei der Optimierung der Kreislauffähigkeit ihrer auf die Expertise der RecycleMe Unternehmensberatung. Eine erfolgreiche Zusammenarbeit zweier Unternehmen, die sich den ökologischen Herausforderungen der heutigen Zeit stellen.

Die Herausforderung: Vorgaben mit Blick auf die eigene Situation analysieren und umsetzen

Kreislaufwirtschaft und die Kreislauffähigkeit von Produkten und Verpackungen erfahren eine immer größer werdende Aufmerksamkeit in der politischen und Gesellschaftlichen Öffentlichkeit. Die erweiterte Produzentenverantwortung (Extended Producer Responsibility – EPR) ist ein umweltpolitisches Instrument, welches zum Ziel hat, Unternehmen für ihre Produkte und Verpackungen auch über deren Herstellung hinaus in die Verantwortung zu nehmen. So gibt es im Zuge dieser Verantwortung beispielsweise Vorgaben für die Materialzusammensetzung von Verpackungen und die Verwendung von recyceltem Material oder auch für die Kennzeichnung von Verpackungen – diese Vorgaben können von Land zu Land unterschiedlich gestaltet sein. Als international agierendes Unternehmen nimmt ORO diese Verantwortung sehr ernst. „Für das Erreichen der Klimaschutzziele ist die Transformation hin zu einer Circular Economy aus unserer Sicht ein zentraler Faktor“, erklärt Sabine Frommelt, Leitung Produktmanagement, Marketing & Grafik bei ORO. „Darum sehen wir es nicht nur als unsere Verantwortung, sondern auch als große Chance für uns an, unsere Produkte so lange wie möglich im Kreislauf zu halten. Dass sich auch die Politik für dieses wichtige Thema einsetzt und das entsprechende Rahmenwerk liefert, begrüßen wir sehr.”

Wer Verpflichtungen gerne erfüllen und seine Unternehmensstrategie bestmöglich auf geltende Vorgaben anpassen möchte, muss diese Verpflichtungen und Vorgaben allerdings zunächst einmal kennen. Den Überblick zu wahren und die richtigen Maßnahmen einzuleiten, ist für ein Unternehmen, welches auf verschiedenen Märkten mit unterschiedlichen Gegebenheiten agiert, oft eine große Herausforderung. „Unsere Expertise ist die Entwicklung kreativer Produktlösungen und die anschließende Unterstützung unserer Kundinnen und Kunden bei der jeweiligen Umsetzung“, so Sabine Frommelt. „Darum ist es für uns ein sehr gutes Gefühl, dass wir im Hinblick auf unsere kreislaufwirtschaftlichen Verpflichtungen und unser Potential im Bereich der Kreislauffähigkeit mit der RecycleMe ein Team aus Expertinnen und Experten an unserer Seite haben, welches uns hier optimal unterstützt.”

Kreislaufwirtschaft als Treiber – Sowohl ökologisch als auch ökonomisch

Auch Barbara Krauß, Circularity Managerin bei RecycleMe, ist überzeugt von der Zusammenarbeit und freut sich, dass Unternehmen wir ORO ihre ökologische Verantwortung ernst nehmen. „Natürliche Ressourcen werden immer knapper – wir müssen den Lebenszyklus wertvoller Materialien verlängern, um nachhaltiger produzieren zu können.” RecycleMe setzt mit der Beratungsleistung an diesem Grundsatz an. Verpackungen werden hinsichtlich ihrer Recyclingfähigkeit analysiert, bewertet und optimiert; Unternehmen werden dabei unterstützt, ihr Geschäftsmodell bestmöglich auf internationale Trends, Vorgaben und Entwicklung einzustellen. „Was bedeutet der europäische Green Deal für mein Unternehmen? Wie komme ich an hochwertiges Rezyklat? Welche Kennzeichnungspflichten muss ich für meine Verpackungen beachten? Auf diese Fragen kennen wir die Antwort und vermitteln sie unseren Kundinnen und Kunden individuell und anlassbezogen”, erklärt Krauß.

ORO will Trends erkennen und frühzeitig handeln

Im Falle von ORO wurden eine ganze Reihe von gemeinsamen Trendtalks durchgeführt, um genau diese Fragen zu klären und Umsetzungsmaßnahmen und Optimierungspotential zu erarbeiten. Zudem wurde mit einem kontinuierlichen Monitoring-Service ein verlässliches „Frühwarnsystem” etabliert, welches neue und für ORO relevante Entwicklungen frühzeitig erkennt und verarbeitet. „Ein extrem wertvoller Service für uns, der uns in Sachen Kreislaufwirtschaft die nötige Handlungssicherheit gewährt und es uns auch ermöglicht, wiederum unsere Kundinnen und Kunden auf einem aktuellen Stand zu halten”, freut sich Frommelt. „Gemeinsam mit dem Team von RecycleMe möchten wir unseren Beitrag leisten und uns für die Zukunft noch kreislauffähiger aufstellen. Denn wir sind überzeugt, dass dies eher früher als später zur Voraussetzung am Markt werden wird.”

 

Hat dir der Artikel gefallen?

Mit deiner Bewertung hilfst du uns, unsere Inhalte noch weiter zu verbessern.

 

Weitere lesenswerte Beiträge

Neue Packaging and Packaging Waste Directive - RecycleMe

International

Circular Economy

Design for Recycling

Erweiterte Produzentenverantwortung

Kennzeichnungspflichten

Neue Entwicklungen: Die Packaging and Packaging Waste Directive der EU

Die EU hat den Entwurf einer Verordnung über Verpackungen und Verpackungsabfall (Packaging and Packaging Waste Directive) veröffentlicht. Diese Verordnung ist ein zentraler Bestandteil der Umsetzung des Green Deals und ist daher von großer politischer Bedeutung. Unternehmen, die innerhalb der EU auf verschiedenen Märkten agieren, müssen sich mit den Neuerungen auseinandersetzen.   Eine begrüßenswerte Harmonisierung Inhaltlich […]

weiterlesen
DUNI RecycleMe Kooperation

International

Case Study

Duni & RMe: Vertrauen beruht auf langjähriger Zusammenarbeit

Duni Group vertraut schon viele Jahre auf das Know-how von RecycleMe. Als einer der führenden Anbieter von nachhaltigen und innovativen Konzepten für den gedeckten Tisch und den Take-Away-Bereich, ist das Unternehmen von vielen gesetzlichen Änderungen durch das Inkrafttreten der Single Use Plastics (SUP) Richtlinie betroffen. Im Gespräch mit RecycleMe-Geschäftsführerin Sabrina Goebel (SG) spricht Erik Lindroth […]

weiterlesen
Infos zum digitalen Produktpass

International

Circular Economy

Mehr Transparenz durch den digitalen Produktpass

Konsumentinnen und Konsumenten werden immer wissbegieriger. Sie wollen nicht nur wissen, was in den Produkten, die sie kaufen, enthalten ist. Sie wollen auch wissen, wo die Produkte herkommen, wie sich Verpackungsmaterialien zusammensetzen und wie die Produkte entsorgt werden können. Die EU-Kommission hat eine weitere Maßnahme beschlossen, die diesem Wunsch nach mehr Produkttransparenz sehr entgegenkommt: Den […]

weiterlesen
Internationale Kennzeichnungspflichten

International

Kennzeichnungspflichten

Internationale Kennzeichnungspflichten von Verpackungen

Abhängig vom Land, in dem Unternehmen Verpackungen in Verkehr setzen, gilt es unterschiedliche Kennzeichnungspflichten auf Verpackungen zu erfüllen. Gerade in letzter Zeit kam es in vielen EU-Mitgliedsländern zu Anpassungen. Hier den Überblick zu bewahren, kann durchaus zur Herausforderung für viele Hersteller werden. Die wesentlichen Änderungen haben wir nachfolgend für Sie zusammengefasst.   Regularien auf EU-Ebene […]

weiterlesen
Icon PhoneTelefonieren
Icon MailNewsletter
Icon LocationStandorte