Felix Raubach

Veröffentlicht am 14. November 2022

Aktualisiert am 17. November 2022

International

Case Study

Inhaltsverzeichnis
  1. Welche Ziele haben Sie sich hier gesetzt?
  2. Wie kann RecycleMe bei dieser Strategie unterstützen?
  3. Was bedeutet Nachhaltigkeit für Duni Group?

Duni & RMe: Vertrauen beruht auf langjähriger Zusammenarbeit

Lesezeit: 4 Minuten, 14 Sekunden

DUNI RecycleMe Kooperation

Duni Group vertraut schon viele Jahre auf das Know-how von RecycleMe. Als einer der führenden Anbieter von nachhaltigen und innovativen Konzepten für den gedeckten Tisch und den Take-Away-Bereich, ist das Unternehmen von vielen gesetzlichen Änderungen durch das Inkrafttreten der Single Use Plastics (SUP) Richtlinie betroffen. Im Gespräch mit RecycleMe-Geschäftsführerin Sabrina Goebel (SG) spricht Erik Lindroth (EL), Sustainability Director bei Duni Group, über die großen Herausforderungen, die zu bewältigen sind und den Stellwert des Themas Nachhaltigkeit im eigenen Unternehmen.

Der Nachhaltigkeitsanspruch bei Duni Group war schon immer sehr hoch.

Welche Ziele haben Sie sich hier gesetzt?

EL: Der sich beschleunigende Klimawandel, Ressourcenknappheit und der Verlust der biologischen Vielfalt setzen uns alle unter Handlungsdruck. Duni Group ist seit vielen Jahren bestrebt, die Entwicklung umweltfreundlicher Einwegprodukte anzuführen. Produkte, die maximale Funktionalität und langfristige Lösungen für Recycling, Kompostierung oder Wiederverwendung bieten. Die aktualisierte Strategie 2030, Unser „Decade of Action“, untermauert unsere Anstrengungen in Sachen Nachhaltigkeit. Der Ehrgeiz besteht darin, mehr zurückzugeben, als wir nehmen. Wir wollen regenerative Geschäftsmodelle ermöglichen, die sowohl heutige als auch künftige Generationen ohne nachteilige Auswirkungen auf die Umwelt sozial und wirtschaftlich gedeihen lassen.

Wie kann RecycleMe bei dieser Strategie unterstützen?

SG: Die Aufgabe von Unternehmen weltweit ist es, sich auf ihre Produkte und ihr Kerngeschäft zu konzentrieren. Unsere Aufgabe mit der RecycleMe ist es, diese Unternehmen dabei zu unterstützen, ihren negativen Impact auf unsere Umwelt so gering wie möglich zu halten. Das tun wir, indem wir erst einmal die Ausgangssituation jedes Unternehmens analysieren, um dann über diese Ausgangssituation hinaus Konzepte für Verbesserungspotentiale zu erarbeiten und diese Potentiale auch gemeinsam zu heben – ohne dabei die Wirtschaftlichkeit außer Acht zu lassen. Mit der Gesetzeslage in den Absatzmärkten der Duni Group sind wir dementsprechend von Beginn an bestens vertraut. Daher wussten wir frühzeitig um die Herausforderung aufgrund der SUP-Richtlinie und konnten unseren Partner bei der nötigen Umstellung ihrer Verpackungsmaterialien bestmöglich beraten. In eigens konzipierten Workshops haben wir die neuen Anforderungen klar und übersichtlich präsentiert. So konnten wir gemeinsam eine Strategie ableiten und die Änderung des Produktportfolios entsprechend begleiten. Außerdem beobachten wir laufend die relevanten Märkte, damit wir auf zukünftige Entwicklungen schnell reagieren und gemeinsam mit Duni Group umsetzen können.

EL: Da wir in vielen Märkten aktiv sind, müssen wir auch unterschiedliche rechtliche Anforderungen erfüllen. In RecycleMe haben wir einen verlässlichen Partner für unsere Compliance gefunden. Wir können sicher sein, frühzeitig über nationale und internationale Veränderungen, Gesetzesnovellierungen und dergleichen informiert zu werden. So können wir etwaige Anpassungen rechtzeitig angehen und bleiben Vorreiter in unserer Branche.

Was bedeutet Nachhaltigkeit für Duni Group?

EL: Nachhaltigkeit heißt für uns, ein Gleichgewicht zwischen dem Heute und dem Morgen herzustellen. Die Herausforderung besteht darin, dass es intrinsische Konflikte im ‚Triple Bottom Line‘-Konzept von Menschen, Planet und wirtschaftlichem Gewinn gibt. Wir müssen diese Konflikte lösen. Wir sollten heutzutage alle in der Lage sein, sowohl in sozialer als auch in wirtschaftlicher Hinsicht ein erfülltes Leben zu führen, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen umweltbedingt zu beeinträchtigen. Bei Duni Group sind wir fest davon überzeugt, dass wir trotz der Herausforderungen und möglicher Rückschläge zu positiven Veränderungen und einer widerstandsfähigeren Gesellschaft beitragen können – und müssen. In der Praxis bedeutet das, unsere Abhängigkeit von fossilen Materialien zu reduzieren und eine Zukunft anzustreben, die ohne fossile Materialien auskommen kann.

Welche Ziele haben Sie sich hier gesetzt?: Gemeinsam mit unserer Schwestergesellschaft Reclay zählen wir zur RAAN Unternehmensgruppe und haben über Jahre Expertise in der Umwelt- und Recyclingbranche in unserer Unternehmensgruppe. Nachhaltigkeit und ein Bewusstsein für die Konsequenzen unseres Handelns liegen dadurch einfach in unserer DNA. Durch unsere Arbeit mit Partnern wie Duni Group können wir dazu beitragen, Kreislaufwirtschaft und kreislauffähige Verpackungen in den Alltag der Konsumentinnen und Konsumenten zu tragen. Die Vision, in einer Zeit, in der bei vielen Akteuren entlang der Wertschöpfungskette ein Umdenken stattfindet, den Wandel zu begleiten und aktiv mitzugestalten, verbindet uns als Team und treibt uns an.

„Eines Tages wirst Du aufwachen und keine Zeit mehr haben für die Dinge, die Du tun wolltest. Tu sie jetzt.“

Das ist ein bekanntes Zitat von Paolo Coelho. Das ist doch ganz passend, oder?

SG: Definitiv. Wir müssen jetzt an unsere Zukunft denken und an Innovationen arbeiten, die Wertstoffe möglichst lang im Kreislauf halten und so die natürlichen Ressourcen unseres Planeten schonen. Das betrifft alle Bereiche des täglichen Lebens und insbesondere auch den nachhaltigen Umgang mit Verpackungen.

EL: Ich kann mich dem nur anschließen. Unser Portfolio von hochwertigen und umweltverträglichen Produkten wie Servietten, Tischdecken und Kerzen sowie Verpackungen und Verpackungssystemen für den Take-Away-Bereich macht nur einen Teilbereich des Alltags aus. Doch der Übergang von Kunststoffverpackungen zu faserbasierten Verpackungen hat bereits begonnen. Unsere Gesellschaft ist auf nachhaltigere Lösungen angewiesen. Genau darin liegt unser Potenzial, ein vertrauenswürdiger Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit zu bleiben.

 

Hat dir der Artikel gefallen?

Mit deiner Bewertung hilfst du uns, unsere Inhalte noch weiter zu verbessern.

 

Weitere lesenswerte Beiträge

Unkategorisiert

Design for Recycling

Entwurf des Mindeststandards zur Bemessung der Recyclingfähigkeit von Verpackungen 2024 befindet sich im Konsultationsverfahren

Am 1. September 2019 wurde erstmals der Mindeststandard zur Bemessung der Recyclingfähigkeit von Verpackungen von der Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister (ZSVR) veröffentlicht. Seitdem stellt er ein wichtiges Mittel zur Bemessung des recyclinggerechten Designs von Verpackungen dar. Der deutsche Mindeststandard wird jährlich inhaltlich überarbeitet. Auf der Grundlage der Ausarbeitungen eines Expertenkreises in Abstimmung mit dem Umweltbundesamt […]

weiterlesen
RecycleMich

International

RecycleMich

RecycleMich-App erreicht Meilenstein

Mehr als 2 Millionen korrekt entsorgte Verpackungen nach knapp drei Jahren Österreichs erste Recycling-App RecycleMich meldet einen beeindruckenden Meilenstein: Dank der engagierten Community wurden seit dem Start vor knapp drei Jahren bereits 2 Millionen Verpackungen aus Kunststoff und Metall sowie Getränkekartons über die App gescannt. Davon profitierten nicht nur über 26.000 glückliche Gewinnerinnen und Gewinner, […]

weiterlesen

International

Circular Economy

UN Global Plastics Treaty: Zustimmung zu intersessionalem Arbeiten und die Weiterentwicklung des Entwurfs

Die vierte Sitzung des Intergovernmental Negotiating Committee (INC-4), die vom 20. bis 29. April 2024 in Ottawa, Kanada, stattfand, endete mit bedeutenden Fortschritten auf dem Weg zu einem globalen Vertrag zur Bekämpfung der Kunststoffverschmutzung. Mehr als 2.500 Delegierte aus 170 Ländern und über 480 Beobachterorganisationen, darunter Nichtregierungsorganisationen, zwischenstaatliche Organisationen und UN-Einrichtungen, kamen zusammen, um ein internationales […]

weiterlesen
PPWR in der EU: Herausforderung und Chance für Hersteller

International

EPR

Circular Economy

PPWR in der EU: Herausforderung und Chance für Hersteller

Die Abkürzung PPWR steht für „Packaging and Packaging Waste Regulation“, auch EU-Verpackungsverordnung genannt, die alle Mitgliedstaaten der EU betrifft. Am 24. April 2024 hat das Plenum des EU-Parlaments über die englische Version der Verordnung über Verpackungen und Verpackungsabfälle abgestimmt. Die Verordnung wurde mit 476 Ja-Stimmen bei 129 Gegenstimmen und 24 Enthaltungen angenommen. Was heißt das […]

weiterlesen
Icon PhoneTelefon
Icon MailNewsletter
Icon LocationStandorte