Veröffentlicht am 6. Oktober 2022

Aktualisiert am 30. November 2022

International

Design for Recycling

Inhaltsverzeichnis
  1. Aus alt wird neu
  2. Weniger gleich mehr
  3. Einsparen durch Abwägen
  4. Hersteller müssen Handeln

Recycling – Retter in der Umweltkrise?

Lesezeit: 3 Minuten, 33 Sekunden

Recycling - Retter in der Umweltkrise

Wir alle wissen unsere Ressourcen sind endlich und die Zeit drängt immer mehr. Wir verbrauchen unsere Erde schneller, als sie sich regenerieren kann. Alle Rohstoffe – wie Erdöl, Sand, Erze – kommen auf unserem Planeten nur in begrenztem Umfang vor. Dieses Jahr fiel der Earth-Overshoot-Day auf den 28. Juli. Weltweit sind alle natürlichen Ressourcen für das aktuelle Jahr aufgebraucht. Nur ein sorgsamer und gerechterer Umgang mit den wertvollen Ressourcen unserer Erde kann also dabei helfen, die Umwelt nachhaltig zu schützen. Um effektiv Klimaschutz zu erreichen, erfordert es Zusammenarbeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Nur gemeinsam können wir das Problem anpacken und unseren Teil zu einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft beitragen.

 

Aus Alt wird Neu

Zu wenige Menschen achten beim Einkaufen auf die bewusste Auswahl von nachhaltigen Produkten. Darum fällt oft mehr Abfall an, als unbedingt notwendig wäre. Gewissermaßen ist der wesentliche Treiber des übermäßigen Abfallaufkommens die Wirtschaft, denn durch das Produzieren und Konsumieren von sämtlichen Produkten, entsteht auch viel Abfall. Neben Bioabfällen, Sperrmüll und sonstigem Restmüll, besteht ein großer Teil des Abfalls, den wir generieren, aus Verpackungen. Dazu zählen Wertstoffe wie Glas, Kunststoff, Papier, Aluminium, Weißblech, Stahl, aber auch Holz und andere Packstoffe. Durch Recycling werden diese Wertstoffe dem Wirtschaftskreislauf erneut zugeführt und wieder nutzbar gemacht. Entweder indem die verbrauchten Verpackungen in ihrer ursprünglich genutzten Form wiederverwendet werden oder aber der Stoff, aus dem das Abfallprodukt besteht, zerkleinert und in ein neues Produkt umgewandelt wird. Ganz nach dem Motto: „Aus Altem entsteht Neues.“

 

Weniger gleich mehr

In erster Linie gilt als Faustregel: Weniger Abfall schont die Umwelt, schützt Menschen und spart Ressourcen. Die moderne Abfallwirtschaft setzt alles daran, wertvolle Rohstoffe und Energie effizient einzusetzen. Die umgekehrte Pyramide der Grundsätze, welche aus den EU-Rahmenrichtlinien entstanden ist, sieht im Kern ebenso die Vermeidung des Abfalls vores sollte so wenig wie möglich generiert werden. Das Nichtproduzieren von Abfällen ist nicht immer möglich, daher bedarf es Alternativlösungen. Hersteller sollten möglichst Materialien vorziehen, welche sich wiederverwerten lassen. Erst im nächsten Schritt können diese dann neuaufbereitet werden. Die restlichen nicht-verwertbaren Materialen werden erst im letzten Schritt z.B. im Sinne von Energiegewinnung „verwertet“.

Abfallpyramide_DE

Einsparen durch Abwägen

Recycling ist alternativlos und belastet die Erde weniger als der Einweggebrauch. Von Recycling-Zweiflern wird nun trotzdem häufig das Argument genannt, dass auch beim Prozess der Wiederverwertung viel Energie verbraucht wird. Dieses Argument ist nicht unwahr, denn moderne Technologie, wird vor allem mit Aussicht in die Zukunft und einer immer weiter digitalisierten Welt, viel Energie verbrauchen. Doch es gilt abzuwägen: Recycling reduziert den Anteil benötigter Energie für Produkte, denn bei der Sekundärproduktion wird im Schnitt weniger Energie verbraucht, als wenn es von Grund auf neu produziert wird. Letztlich werden Treibhausgase eingespart, da bei der Primärproduktion allein schon Energie für den Abbau und die Reinigung der Rohstoffe verschwendet wird. Recycling verhindert, dass für neue Produkte weitere unserer wertvollen Rohstoffe abgebaut werden müssen. Und desto langsamer wir unsere Ressourcen erschöpfen, desto länger sind diese für zukünftige Generationen vorhanden. 

 

Hersteller müssen Handeln

Das Recycling der Wertstoffe führt zur Rettung des Planeten. Dieser Ansatz kann nur dann gelingen, wenn alle Akteurinnen und Akteure mit in den Prozess eingebunden werden. Zudem erfordert es Weiterentwicklung, Forschung und Aufklärung.  

In der gesamten Gesellschaft muss ein Perspektivwechsel hin zu einem bewussteren Kaufverhalten stattfinden. Wir sollten beim Kauf öfters hinterfragen, ob die Verpackung aus qualitativer Sicht unverzichtbar ist, denn auch der kleinste, individuelle Beitrag trägt zum Großen bei. Rahmenbedingungen seitens der Politik werden durch das am 1. Januar 2019 eingeführte Verpackungsgesetz in Deutschland oder auch den grundsätzlichen Fokus auf kreislaufwirtschaftliche Entwicklungen im Koalitionsvertrag der aktuellen Regierung aus 2022 gesetzt. Es gilt deutlich höhere Recyclingquoten für Kunststoffverpackungen zu erreichen weg von einer ressourcenintensiven hin zu einer CO2-armen Wirtschaftsweise.  

Letztlich sollte im Kampf gegen die Ressourcenknappheit der Grundgedanke weniger ist mehr verfolgt werden. Für das perfekte Zusammenspiel gegen die Ressourcenknappheit bedarf es gezielter Optimierungsansätze durch nachhaltige Verpackungsmaßnahmen von der herstellenden Industrie, damit die Kaufentscheidung der Konsumierenden positiv beeinflusst wird. Durch Transparenz kann das Trenn- und Entsorgungsverhalten der Konsumierenden positiv unterstützt werden.

 

Hat dir der Artikel gefallen?

Mit deiner Bewertung hilfst du uns, unsere Inhalte noch weiter zu verbessern.

 

Weitere lesenswerte Beiträge

Neue Packaging and Packaging Waste Directive - RecycleMe

International

Circular Economy

Design for Recycling

Erweiterte Produzentenverantwortung

Kennzeichnungspflichten

Neue Entwicklungen: Die Packaging and Packaging Waste Directive der EU

Die EU hat den Entwurf einer Verordnung über Verpackungen und Verpackungsabfall (Packaging and Packaging Waste Directive) veröffentlicht. Diese Verordnung ist ein zentraler Bestandteil der Umsetzung des Green Deals und ist daher von großer politischer Bedeutung. Unternehmen, die innerhalb der EU auf verschiedenen Märkten agieren, müssen sich mit den Neuerungen auseinandersetzen.   Eine begrüßenswerte Harmonisierung Inhaltlich […]

weiterlesen
DUNI RecycleMe Kooperation

International

Case Study

Duni & RMe: Vertrauen beruht auf langjähriger Zusammenarbeit

Duni Group vertraut schon viele Jahre auf das Know-how von RecycleMe. Als einer der führenden Anbieter von nachhaltigen und innovativen Konzepten für den gedeckten Tisch und den Take-Away-Bereich, ist das Unternehmen von vielen gesetzlichen Änderungen durch das Inkrafttreten der Single Use Plastics (SUP) Richtlinie betroffen. Im Gespräch mit RecycleMe-Geschäftsführerin Sabrina Goebel (SG) spricht Erik Lindroth […]

weiterlesen
Infos zum digitalen Produktpass

International

Circular Economy

Mehr Transparenz durch den digitalen Produktpass

Konsumentinnen und Konsumenten werden immer wissbegieriger. Sie wollen nicht nur wissen, was in den Produkten, die sie kaufen, enthalten ist. Sie wollen auch wissen, wo die Produkte herkommen, wie sich Verpackungsmaterialien zusammensetzen und wie die Produkte entsorgt werden können. Die EU-Kommission hat eine weitere Maßnahme beschlossen, die diesem Wunsch nach mehr Produkttransparenz sehr entgegenkommt: Den […]

weiterlesen
ORO Marketing und RecycleMe

International

Case Study

Oro und RecycleMe kooperieren für stärkere Recyclingfähigkeit

Als einer der führenden Anbieter in den Bereichen Hygiene, Sauberkeit und Frische entwickelt, produziert und vermarktet die ORO-Produkte Marketing International GmbH Produkte für namhafte internationale Handels- und Industrieunternehmen. Dabei legt die Unternehmensführung stets großen Wert auf nachhaltige Produktion und einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Planeten und unseren natürlichen Ressourcen. Das betrifft auch die Verpackungen der […]

weiterlesen
Icon PhoneTelefonieren
Icon MailNewsletter
Icon LocationStandorte